Gebrauchte Fahrräder

Geld sparen beim Kauf von gebrauchten Fahrrädern

Wer ein Fahrrad kaufen möchte, sollte sich umschauen, ob nicht etwas Gebrauchtes seinen Wünschen entspricht. Das gilt besonders für hochwertige Fahrräder, da diese sehr kostspielig sein können und beim Kauf eines Gebrauchten Einsparungen im vierstelligen Bereich durchaus möglich sind. Aber auch bei Kinderfahrrädern ist der Kauf eines gebrauchten Modells aus mehreren Gründen empfehlenswert.

Kinderfahrräder werden in der Regel nur kurze Zeit verwendet, da Kinder wachsen und sehr bald ein ihrer Größe entsprechendes Modell benötigen. In den meisten Fällen sind Kinderfahrräder noch gut erhalten und diese sollten dem Markt wieder zugeführt werden, da auf diese Weise kostbare Ressourcen geschont werden. Kinderfahrräder sind allerdings auch oft zu schade zum Wegwerfen und könnten ein weiteres Kind erfreuen.

Dinge die beim Kauf zu beachten sind

Bevor Sie ein Fahrrad gebraucht kaufen, sollten Sie nicht nur den Neupreis des Fahrrades kennen, sondern noch einige Dinge berücksichtigen. So ist zum Beispiel nicht nur der Zustand des gebrauchten Fahrrades entscheidend, sondern auch wo es gekauft wird. Möchten Sie das Fahrrad von einem Händler erwerben, sollten Sie darauf achten ob dieser eine Garantie bietet und wie lange diese gilt. In der Regel bringt ein Händler ein gebrauchtes Fahrrad in einwandfreien Zustand vor dem Verkauf, um einen höheren Verkaufspreis erzielen zu können. In diesem Fall sollte eine Garantie selbstverständlich sein.

Ist der Händler jedoch nur Vermittler zwischen Privatverkäufer und Käufer, kann von ihm keine Garantie verlangt werden. Für den Verkauf bekommt er eine Vermittlungsgebühr und hat keinen Einfluss auf den Zustand des Fahrrades. Er kann allerdings trotzdem hilfreich für den Käufer sein, indem er beratend zur Seite steht. Falls Ersatzteile zur Reparatur benötigt werden, kann ein Händler Auskunft über die Höhe der zusätzlich anfallenden Reparaturkosten geben. Wird ein gebrauchtes Fahrrad vom Händler gekauft, sollten Sie auf eine Rechnung bestehen, die den Kauf bei ihm bestätigt. Kaufen Sie ein gebrauchtes Fahrrad von einem Privatverkäufer, ist es sinnvoll einen Kaufvertrag abzuschließen. Gerade bei E-Bikes, wo der Zustand der Batterie nicht äußerlich ersichtlich ist, ist es ratsam, die vom Verkäufer gemachten Angaben zum Zustand schriftlich festzuhalten. Sind die Angaben falsch, haben Sie die Möglichkeit vom Kaufvertrag zurückzutreten.

Die Identität von Käufer und Verkäufer sollte durch Ausweis oder Führerschein belegt sein und ebenfalls schriftlich im Vertrag festgehalten werden. Unabhängig, von wem Sie ein gebrauchtes Fahrrad erwerben möchten, wenn möglich machen Sie eine Probefahrt. Ist das Fahrrad in gutem Zustand, wird Ihnen niemand eine Probefahrt verwehren. Durch diese Probefahrt erkennen Sie nicht nur den Zustand des Fahrrades besser, Sie werden vor allem in Erfahrung bringen, wie gut Sie mit dem Fahrrad zurechtkommen. Falls keine Originalpapiere des Fahrrades mehr vorhanden sind, ist es wichtig, sich die Fahraderkennungsnummer zu notieren. Anhand dieser ist nachvollziehbar, ob das Fahrrad als gestohlen gemeldet oder auf eine Person registriert wurde. Im Zweifelsfall ist es immer sicherer bei der Polizei nachzufragen.

Sollte das Fahrrad gestohlen sein, ist der Käufer sein Geld los, denn das Fahrrad wird definitiv beschlagnahmt und an seinen ursprünglichen Besitzer wieder ausgehändigt. Ist das Fahrrad jedoch nicht gestohlen und in gutem Zustand, sollte einem Kauf nichts mehr im Weg stehen, wenn der Preis stimmt.