Klapprad

Das Klapprad, auch Faltrad genannt, gehört zu den Fahrrädern und befähigt den Benutzer es zusammenzuklappen. Das hat den Vorteil, dass es über ein geringeres Packmaß verfügt.

Scharniere, Kupplungen oder Schnellspanner ermöglichen es das Klapprad zusammenzufalten oder aufzuteilen. Das Klapprad, kann auf ein geringeres Maß gebracht, gut in anderen Verkehrsmitteln mitgeführt werden. Es wird deshalb oft benutzt, um Anschlusswege zwischen den öffentlichen Verkehrsmitteln zu überbrücken.

Im Vergleich zu den einfachen Klapprädern der 1960er und 1970er, die Schwierigkeiten beim Fahren machten und sehr oft unhandlich waren, sind die Klappräder heutzutage auf dem Niveau von Touren- oder Sporträdern.

Technische Aspekte des Zusammenfaltens beim Klapprad:

  • Gefaltet werden kann das Klapprad durch Verfahren, die nun kurz aufgezeigt werden sollen.
  • Das geschieht mit Scharniere, die auf den senkrechten Achsen angebracht sind und sich etwa in der Mitte des Rahmens befinden.
  • Der Rahmen wird in der Mitte zerlegt. In einem anderen Verfahren wird der Rahmen in Form eines Parallelogramm oder eines Schirmes zusammengefaltet.
  • Die Scharniere erlauben auch den Vor – oder Hinterbau unter den Rahmen zu falten.
  • Das Zusammenschieben von verschiedenen Teilen wie Sattelstützen oder Sattelrohre.
  • Teile wie Sattelstützen und Lenker können umgeklappt werden.

Bei einem Modell werden regelmäßig mehrere dieser Verfahren für das Zusammenfalten genutzt.

Da die Räder des Klapprades oft kleiner sind als bei den anderen Fahrrädern können Probleme beim Rollverhalten entstehen. Dieser Nachteil wird durch eine Federung im Hinterbau oder durch eine Vollfederung ausgeglichen.

Worauf muss beim Kauf eines Klapprades geachtet werden?

In diesem Abschnitt sollen die wichtigsten Fragen, die sich beim Kauf eines Klapprades stellen beantwortet werden. Das soll die Suche nach dem richtigen Fahrrad erleichtern.

Die erste Frage, die beantwortet werden muss, ist, wo mit dem Fahrrad gefahren werden soll. In der Stadt oder auf längeren Touren?

Mit dem Klapprad kann gut zur Arbeit oder zum Einkaufen gefahren werden.

Beim Kauf ist darauf zu achten, dass das Fahrrad nicht zu viel wiegt, wenn es in der Bahn oder einem anderen öffentlichen Verkehrsmittel mitgenommen werden soll.

14 Kilogramm sind die Obergrenze, bei einem Elektroklapprad sind es 20 Kilogramm. Zu beachten ist, dass das leichtere Gewicht nicht zur Lasten der Ausstattung geht.

Bei Alltagsfahrten reicht oft eine Gangschaltung mit drei Gängen. Bei schwierigem Stadtgelände empfehlen sich sieben Gänge.

Längere Touren von 100 Kilometer oder mehr verlangen ein Fahrrad, das Fahrkomfort gewährleistet.

Das Klapprad sollte einen Gel-Sattel haben, auf dem der Fahrer bequem längere Strecken zurücklegen kann; dazu kommt mindestens eine siebener Gangschaltung, die jedes Terrain durchfahren hilft. Sicherheit ist immer wichtig, deshalb sollte sie vor Fahrantritt überprüft werden, wie auch das Material, das ja stärker beansprucht wird. Das Material muss von bester Qualität sein. Bei Markenherstellern ist der Käufer auf der sicheren Seite. Vor allem die Faltscharniere sollten in Ordnung sein. Auf längeren Strecken sind Fahrradtaschen wichtig.

Für den Offroadspaß ist ein Sondermodell zu kaufen. In dieser Kategorie finden sich Mountainbike-Klappräder.

Unabhängig davon, wo gefahren werden soll, ob in der Stadt oder auf längeren Strecken, ist der Klappvorgang sehr wichtig.

Die Faltscharniere sind dabei äußerst wichtig. Sie sind oft mit einem Spannverschluss zu öffnen, der leicht zu bedienen sein muss. Das Rad sollte in drei oder vier einfachen Handgriffen faltbar sein. Geht das nicht, ist ein anderes Modell oft besser.

Die Faltmaße bestimmen die Größe des gefalteten Fahrrades. Der Fahrer will sein Faltrad in den Kofferraum seines Autos tun und da darf es nicht zu groß sein.

Ein zwanzig Zoll Rad verbraucht weniger Platz als ein 26 Zoll Rad. Das Fahrrad sollte in der Größe gekauft werden, in der es bequem gefaltet in das eigene Auto passt.

Fazit

Das Klapprad sollte den eigenen Ansprüchen und Bedürfnissen gerecht werden. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen sollte genau beachtet werden.